Blog > Ninox in der universitären, präklinischen Forschung

Ninox in der universitären, präklinischen Forschung

By Daniel Ratmirof

On 30 April 2019

Ninox Blog Post

Die Wissenschaftler der Universität Köln betreiben umfangreiche Grundlagenforschung zu medizinischen Themen. Wie in allen präklinischen Laboren werden Experimente und Analysen zwar computergestützt durchgeführt, Planung und Dokumentation erfolgten jedoch lange Zeit handschriftlich oder dezentral mit verschiedenen Office-Programmen wie Word und Excel. Dieses System war wenig effizient, fehleranfällig und nur unzureichend gegen Manipulationen geschützt. Organisation und Kontrolle durch die Projektleitung erforderten hohen Aufwand. Insbesondere dort, wo mehrere MitarbeiterInnen an einem Projekt arbeiteten, ließ sich oft nur schwer nachvollziehen, wer ein bestimmtes Experiment durchgeführt hatte, zu welcher Studiengruppe es gehörte und wo die Ergebnisse zu finden waren.

 ”Die Ninox-Datenbank war ein entscheidender Faktor für unsere Arbeit. Sie hat die Transparenz,Zuverlässigkeit und Genauigkeit der Erfassung, Analyse und Dokumentation von Forschungsdaten erheblich verbessert.

Dr. Markus Aswendt, Gruppenleiter

Zum Start einer Nachwuchsgruppe, die zu motorischen Störungen nach Schlaganfällen forscht, wurde deshalb gezielt nach einer Lösung gesucht, den Laboralltag besser zu organisieren. Allerdings gab es keine fertige, kommerzielle Anwendung, welche flexibel genug war, die Vielfalt der Untersuchungsmethoden abbilden zu können. Und für eine konventionelle Eigenentwicklung mit SQL-Datenbanken fehlten das Know-how und die Ressourcen. Mit Ninox wurde dann doch noch eine Software gefunden, mit der ohne tiefergehende IT-Kenntnisse und ohne langwierige Einarbeitung eine individuelle Lösung entwickelt werden konnte.

 

Überblick

  • Management präklinischer Studien

 

Industrie

  • Wissenschaft
 
Features & Funktionen
  • Experiment-spezifische Daten-Formulare
  • Zentraler, einheitlicher Datenbestand
  • Komfortables Suchen und Filtern von Daten
  • Automatische Termin-Berechnungen
  • Vielfältige grafische Auswertungen
  • Digitale und physische Dokumentation
  • Info-Steuerung durch individuelle Rechte

 

Benefits

  • Deutliche Zeitersparnis durch effiziente Abläufe
  • Homogene, fehlerfreie Datensammlung
  • Vielfältige grafische Darstellungen
  • Hohe Verfügbarkeit der Daten
  • Umfassende, einheitliche Dokumentation
  • Einfache Adaption auf andere Forschungsfelder
  • Möglicher Datenaustausch mit Kooperationspartnern

Features

Mit der selbstentwickelten Ninox-Anwendung liegen nun endlich alle relevanten Daten an einem zentralen Ort. Die MitarbeiterInnen können zu unterschiedlichen Zeiten in verschiedenen Laboren arbeiten und die Dokumentation ihrer Experimente über das Web-Interface von Ninox direkt am jeweiligen Arbeitsplatz vornehmen. Es gibt kein Zettel- und Dateien-Chaos mehr, sämtliche Daten sind mit verschiedenen Endgeräten zu jeder Zeit von überall abrufbar, können validiert, überprüft und ausgewertet werden. Über die detaillierte Rechtevergabe wird zudem die sogenannte Verblindung gesteuert, also das Ausblenden bestimmter Informationen für an laufenden Studien beteiligte MitarbeiterInnen, um ihnen unvoreingenommenes Arbeiten zu ermöglichen.

features-04

Durch die mehrdimensionale Verknüpfungen der Dateneinträge und einfache Suchstrategie kann die oftmals problematische Recherche in gedruckten Daten stark vereinfacht und eine hohe Zeitersparnis erreicht werden.

Niklas Pallast, M.Sc. Medical Engineering (Medizintechnik)

Ausblick

Die Ninox-Lösung wird webbasiert regelmäßig von den Mitgliedern der Arbeitsgruppe mit unterschiedlichen Rechten genutzt, überwiegend auf Macs und iPhones.

 

Für die nahe Zukunft sind noch weitere Automatisierungen bei Datenerfassung und Projektkommunikation geplant, z. B. die Integration des Messaging-Dienstes Slack zur automatischen Benachrichtigung bei bestimmten Ereignissen wie abgeschlossenen Einträgen.

 

Die Struktur und Umsetzung der Datenbank wurden in der Zeitschrift Database veröffentlicht: https://doi.org/10.1093/database/bay124

 

Gerne beantworten wir Ihnen Ihre Fragen zu unserer Ninox Lösung.

 

Dr. Markus Aswendt

Klinik und Poliklinik für Neurologie

Uniklinik Köln

Kerpener Str. 62

50937 Köln

Web: Ninox Research Template

E-Mail: markus.aswendt@uk-koeln.de

Tel.: 0221/478-86416

 

 

Download PDF

 

Durch die Verknüpfung von Daten aus unterschiedlichen Experimenten können Zusammenhänge erkannt werden, die mit klassischen Laborbüchern oder Office Anwendungen nicht möglich wären. Die Vereinheitlichung der Einträge innerhalb der Datenbank machen einen Austausch von Daten und die gemeinsame Nutzung mit Kooperationspartnern möglich.

Frederique Wieters, M.Sc. Biologie

Möchten Sie mehr über Ninox wissen?